zurück zur Startseite
 

Wigstöckel Transgender United 2016

Workshops

Rechtliche Situation von Trans*Personen

Samstag, 10-13 Uhr, TransInterQueer (Glogauer Straße 19)

In dem Workshop geht es um die rechtliche Situation von Trans*Personen in Deutschland.
Im Zentrum des Workshops stehen die aktuellen Regelungen zu Vornamensänderung und Personenstandsänderung. Wir werden aber auch über das Offenbarungsverbot sprechen und darüber, was passiert, wenn Trans*Personen Eltern werden. Auch wird Thema sein, welche Möglichkeiten es gibt, wenn die gesetzlichen Regelungen aus verschiedenen Gründen Hürden bereiten - und selbstverständlich wird es Raum für alle Fragen geben, die ihr mitbringt!
Der Workshop ist offen für Trans*- und Inter*-Personen aller Verortungen und auch für Angehörige, die sich über die genannten Themen informieren wollen oder Fragen haben. Da die Teilnehmendenzahl begrenzt ist, bitte anmelden unter team@wigstoeckel.com.

Leitung: Gabriel Kohnke, seit 2011 Berater_in bei der Trans*Inter*Beratung, einem Projekt von TransInterQueer e.V., ABqueer e.V. und IVIM e.V.

Geschlecht und Stimme

Samstag, 10.30-13.30 Uhr, Sonntags-Club (Greifenhagener Straße 28)

In diesem Workshop geht es darum mit Stimme und Körpersprache Geschlecht auszudrücken, und wie mensch diesen Ausdruck ändern kann. Je nach Anzahl der Teilnehmenden auch in ganz praktischen Übungen. Die Workshopleiterin macht momentan eine Ausbildung zur Logopädin und beschäftigt sich schon viele Jahre mit diesem Thema, und leitet eine Stimmbildungsgruppe dazu bei triq. Der Workshop ist auch für Leute geeignet die gerne eine männlichere Stimme üben wollen, aber es geht vor allem um einen feminineren Stimmklang. Die Workshopsprache ist deutsch, oder bei Bedarf English und möglicherweise Flüsterübersetzung in weitere Sprachen.
Maximal 15 Teilnehmende. Anmeldung unter team@wigstoeckel.com.

Leitung: Tina Tusch, Diplompädagogin und Logopädieschülerin, sie leitet die Stimmbildungsgruppe bei triq. Gelegentlich veranstaltet sie Workshops zum Thema Stimmbildung, insbesondere für queere und trans* Menschen.

Schmink- und Trannimalworkshop

Samstag, 14-18 Uhr, AHA (Monumentenstraße 13)

Dieser Workshop ist in zwei Teile untergliedert. Einmal in den Schmink-Workshop, in dem es um Make-up und Frisuren geht. Und einmal in den Trannimal-Workshop, in dem es darum geht Outfits her zu stellen. Man kann an beiden Workshops teilnehmen oder auch jeweils an einem einzeln.

Schminkworkshop: Candy Crash ist eine stadtbekannte Drag Queen die souverän mit Farbe und Pinsel umgehen kann. Von ihr bekommt ihr praktische Tips wie ihr euch schminken könnt. Angefangen bei der Grundierung bis hin zum Abkleben der Augenbrauen. Aber auch wer sich schon immer mal einen Bart ankleben wollte ist bei ihr an der richtigen Stelle. Sie wird euch die Grundlagen vermitteln und dann an euren Individuellen Wünschen arbeiten.
Wichtig: Sinnvoll ist es eigenes Make-up, und eigene Perücken mit zu bringen. Vor allem die Grundierung, also die Schminke für den richtigen Hautton, sollte selbst besorgt werden, da wir die ganze Farbpalette nicht stellen können. Ihr könnt Grundierung und Puder in jedem Drogeriemarkt erwerben. Einige Basics werden im Workshop zur Verfügung gestellt, trotzdem macht es Sinn seinen eigenen Fundus mit ein zu beziehen.

Trannimal-Workshop: Kristelle Airlines und Sharleen Voyage sind Stilikonen die einfach wissen welches Outfit zu welchem Anlass passt. Im Trannimal-Workshop helfen sie euch dabei ein Outfit selbst zu kreieren. Material dafür sind im weiteren Sinne Abfallprodukte. Gemeinsam mit den beiden könnt ihr aus Plastiktüten, Strumpfhosen, Watte, Papierkartons, Stoffresten oder alten Klamotten einen neuen Look gestalten. Dabei sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Die Trannimal-Ästhetik kommt vorwiegend aus England und umschreibt einen Look bei dem es nicht unbedingt darum geht glamourös zu sein oder alltagstauglich. Es geht um wilde, punkige, verrückte, überdimensionale Outfits. Doch natürlich soll das nur eine Anregung sein.
Wichtig: Grundmaterialien werden von Wigstöckel gestellt. Jedoch ist es auch hier sinnvoll eigene Materialien mit zu bringen. Gerade Klamotten können sich als Grundlage auf die man etwas drapiert nützlich erweisen. Es gibt keine Nähmaschine. Es wird getackert, geklebt, oder mit der Hand genäht.
Maximale Teilnehmerzahl 15 Leute.

Anmeldung unter team@wigstoeckel.com.

 
nach Oben

© 2004 - 2017 Wigstöckel